Allgemein

Unser Kater Hermann

Heute möchte ich euch Hermann vorstellen, unseren Kater. Der kleine Bagalut wohnt jetzt schon ein Vierteljahr bei uns, darum ist eine Vorstellung auch wirklich überfällig!

Wie Hermann zu uns kam

Wir sind Ende letzen Jahres in unser Haus mit großem Garten umgezogen – die perfekte Voraussetzung also, dass endlich eine Katze zu uns ziehen kann. Ich bin ein riesiger Katzenfan. Mein Lieblingsmann eigentlich gar nicht so sehr, aber „mir zu Liebe“ würde er sein Heim auch mit einem haarigen Vierbeiner teilen. Ein richtiger Katzenfan war er da nämlich noch nicht – seiner Meinung nach verteilen die Biester überall ihre Haare (was stimmt), beißen in Kabel (trifft für Hermann auch zu) und machen einem den Platz auf dem Sofa streitig (stimmt nicht).

So kam es also, dass wir vor drei Monaten meine Schwester ins Auto luden und gemeinsam ins Tierheim vier Orte weiter fuhren. Natürlich nur, um uns einen ersten Überblick zu verschaffen. Zur Sicherheit hatte ich allerdings schon einen schicken Kratzbaum und ein Katzenklo besorgt, man weiß ja nie… Und tatsächlich waren wir schon eine knappe halbe Stunde später verliebt. Wir, wohlgemerkt, denn mein Mann entwickelte dann im Tierheim eine unvorhergesehene Zuneigung zu einem ganz bestimmten Kater. Zu diesem kleinen Rauabuken, der damals noch Näschen hieß:

Es dauerte dann noch eine halbe Ewigkeit, bis wir das OK vom Tierheim für die Adoption des Katers bekamen. Gemeinsam belauerten wir am nächsten Morgen das Telefon, bis endlich der Anruf kam, dass wir den Kleinen abholen könnten. Da ließen wir uns natürlich nicht lange bitten und ich düste direkt los. Seine ersten Stunden verbrachte unser neuer Mitbewohner dann hinter der Waschmaschine. Um ihn nicht noch mehr zu verängstigen, ließen wir ihn daher auch erstmal ganz in Ruhe. Doch als ich es ein paar Stunden später mit freundlichem Zureden versuchte war schnell klar, dass Hermann unglaublich menschenbezogen ist. War ich mit im Raum: Kater kommt vor und lässt sich streicheln. Ging ich raus: Kater verschwindet hinter der Waschmaschine.

Verrückt oder britisch?

Unglaublich menschenbezogen ist Hermann immer noch. Sobald ich zuhause bin, ist er immer dabei. Alleine auf Toilette gehen? Geht – aber er miaut vor der Tür! Nicht schnell genug füttern? Da beißt er schon mal (vorsichtig) in den Fuß. Habe ich wohl nicht richtig verstanden, dass die Nahrungsaufnahme jetzt wirklich dringend ist. Nachts wird es langweilig, weil alle schlafen? Schnell die Spielangel geschnappt, die Treppe hochgeschleppt und ein bisschen auf dem Bett rumspringen. Irgendwann müssen die doch mal wach werden.

Hermann liebt es, zu spielen. Mit allem. Quietscheentchen, Eisstiele, Pfannenwender, Socken – alles prima Spielzeug! Nur eins findet der Kater gar nicht lustig. Besuch. Wehe es klingelt – dann ist Hermann ruckzuck unterm Bett oder im Schrank verschwunden. Vielleicht wird der Besuch im Laufe des Tages misstrauisch aus der Ferne beäugt. Aber streicheln dürfen ihn nur ganz wenige Auserwählte. Und natürlich auch nur kurz. Man weiß ja nie…

Mit all seinen kleinen Macken ist Hermann wirklich ein Charakterkater. Ein sehr liebenswerter. Aber trotzdem dachten wir einige Zeit, er wäre verrückt. Noch wahrscheinlicher erscheint uns aber, dass er einfach ein bisschen britisch ist. Tatsächlich hat er (aus unserer Sicht) optisch und charakterlich Anflüge eines britisch Kurzhaar-Katers.

Wohnungskatze?

Für mich gehört bei einer Katze der Auslauf draußen dazu. Ich wollte nie eine Rassekatze, die aufgrund irgendwelcher Anfälligkeiten nur im Haus bleiben darf. Für uns war also klar: Hermann bekommt eine Katzenklappe und kann tagsüber raus wie er lustig ist. Nach den ersten 4 Wochen drinnen zur Eingewöhnung, versteht sich.

So der Plan. Doch da hat er uns dann einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn beim ersten, obligatorischen Impftermin beim Tierarzt habe ich ihn gleich mal durchchecken lassen. Wenn man schon mal da ist – hat ja lange genug gedauert, ihn endlich in die Transportbox zu stopfen hineinzubegleiten. Und dann kam der Anruf: Grundsätzlich ist unser Kleiner fit. Aber er trägt leider das Katzenaids Virus (FIV) in sich. Die Krankheit ist bisher nicht ausgebrochen und wird es vielleicht auch nie, die Crux an der Sache ist aber: Wir können nicht ausschließen, dass Hermann draußen andere Katzen ansteckt. Ein Übertragungsrisiko besteht zwar nur durch einen Biss, aber ein Katzenstreit ist nun wirklich keine Seltenheit.

So haben wir jetzt einen großen Garten und einen Wohnungskater. Zum Glück ist unser Haus relativ groß, so dass er trotzdem viel Bewegung bekommt.

Wir haben darüber nachgedacht, eine zweite Katze mit Hermann zu vergesellschaften, aber im Tierheim wurde uns davon abgeraten. Hermann findet andere Katzen doof. Klar – dann verteilen sich Streicheleinheiten über zwei Köpfe. Schade, aber wir geben uns Mühe, Hermann trotzdem ein katzengerechtes und aktives Leben zu ermöglichen. Und zum Glück kann er wenigstens im Wintergarten die Sonne genießen!

Kurze Anmerkung: Hermann hat auf diesem Bild noch sein Winterfell. Er ist natürlich NICHT dick, sondern lediglich sehr flauschig!

Warum Hermann?

Zu guter Letzt jetzt noch die Erklärung, wie Hermann zu seinem Namen kam: Der zweite Nachname meines Mannes lautet Herrmann. Zum Einzug haben wir von einer lieben Freundin ein tolles, handgemaltes Namensschild bekommen, dass bis auf ein fehlendes „r“ perfekt ist. Was also tun? Die Lösung lag da ganz nah – das Türschild umdeuten und aus dem Nachnamen einen Vornamen für das neue Familienmitglied machen! Und der Name Hermann passt wirklich perfekt zu unserem kleinen Kater!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

4 Comments

  • Antworten Pflanzenmarkt am Kiekeberg - Hummelglück 27. April 2017 at 21:05

    […] Kater unten im Bild hatten wir schon vorher (mehr Infos in meinem anderen Blog). Es scheint, als wäre Hermann nicht unbedingt ein Fan der Hostas… Der kritische Blick […]

  • Antworten Mareike Rater 27. April 2017 at 21:11

    Wir haben auch einen FIV-Kater, und lieben ihn abgöttisch! Und witzigerweise ist Karlchen auch verdammt gerne Einzelkatze. Allerdings muss ich echt Mal fragen, ihr habt euren doch aus dem Tierheim? Haben die euch das nicht gesagt? Ich meine, wenn es dann ausbricht gibt es ja doch ein paar Arztkosten.. Und sei es nur für die Vitamine und Schmerzmittel.. 🤔.

    Aber ich muss sagen, euer Hermann ist echt n hübscher!

  • Antworten Sailor Strawberry 4. Mai 2017 at 18:39

    Er sieht so mega süß aus <3

  • Antworten Suzu 14. Mai 2017 at 19:01

    Was für ein Süßer! Er hat auch so riesen Pfoten, wie der Kater meiner Mutter.
    Macken… ja das macht Katzen erst liebenswürdig. Meine hat auch so ihre…

  • Schreibe eine Antwort