Der Bambus wird mit einem Bagger entfernt.
Draußen

12tel Blick – März 2017

Auch im März habe ich wieder ein Foto von meinem 12tel Blick gemacht (Foto vom 30.03.). Das Wetter war häufig richtig schön, an einigen Tagen konnte sogar ich Frostköttel im T-Shirt arbeiten. Und im Garten anzutreffen war ich wirklich häufig, manchmal unterstützt durch freundliche Gartenhelfer, allen vorran meine liebste Mutter.

Was hat sich verändert?

Ich habe mir das Beet vorne rechts im Bild vorgenommen. Nachdem der Kirschlorbeer ja schon im Februar verschwunden ist, hat der Rhodedendron einen neuen Platz bei der Mutter einer Freundin gefunden. Eine Heidenarbeit, so einen eingewachsenen Rhodedendron auszugraben! Ich hoffe, er wächst gut an in seinem neuen Zuhause.

Das Beet hat eine neue Form bekommen. Vorher hat es als langer Streifen beide Gartenteile so voneinander getrennt, dass es auf den ersten Blick so aussah, als ob hier unser Garten enden würde. Ich habe angefangen ein rundes Inselbeet mit breitem Rasendurchgang (nicht mehr im Bild) anzulegen, den auch der Rasenmähroboter problemlos durchqueren kann. Damit der Rasen in Zulunft nicht mehr ins Beet wachsen kann, wollte ich eine Rasen- oder Mähkante. Die klassischen Rasenkanten sind aber eher nicht so mein Geschmack, fügen sich dür mein Empfinden nicht gut ins Bild ein. Wir haben uns Pflastersteine aus Granit ausgesucht, die ich jetzt mit einem Unterbau aus Bssaltsplit verlege. Eine recht langwierige Arbeit, weil ich nebenbei auch die Rasensoden abtrage und das Beet umgrabe.

Vorher war das Beet voll mit Efeu und Sträuchern. Der Efeu ist jetzt in diesem Beet Geschichte (hoffe ich), denn in Zukunft soll dieses Beet schöne Sonnenstauden beherbergen. Die Sträucher habe ich etwas dezimiert, da einige doch sehr viele Schösslinge gebildet haben. Die verbliebenen werden jetzt beobachtet, ob sie mir im Beet gefallen oder ob sie im Garten umziehen dürfen. Denn aktuell habe ich bei einigen noch keine Idee, um was es sich handelt…

Auch das Beet rechts von der Terasse hat eine neue Form, befestigt mit Granitpflaster, erhalten. An den Beetrand habe ich Heucheras und ein paar Narzissen gesetzt, die bei der Rhodendendronaktion heimatlos geworden sind. Ich habe wohl eine klitzekleine Heucherasucht entwickelt – kann beim Gärtner nicht an den tollen Blattschmuckstauden vorbeigehen…

Wir haben den Bambus, der vorher im Hintergrund stand, durch eine Gartenbaufirma ausbuddeln lassen. Mithilfe des Baggers war der Bambus nach vier Stunden Geschichte. Jetzt heißt es abwarten, ob wirklich alles weg ist oder ob sich nochmal wieder irgendwo im Garten Bambushalme zeigen…

Ich bin wirklich froh, dass ich mir diesen Ausschnitt des Gartens ausgewählt habe, um ihn das Jahr über zu verfolgen. Genau in dieser Ecke tut sich derzeit einiges, was mir besonders auffällt, wenn ich die Bilder der ersten drei Monate miteinander vergleiche:

 

So geht´s weiter im April

Ich bin gespannt, wie sich diese Ecke im April weiterentwickeln wird. Auf meiner To-Do Liste steht jedenfalls schon einiges:

  • Einfassung Kreisbeet fertig machen
  • Elektrisches Schaf (Rasenmäher) installieren
  • Stauden beim Wachsen zusehen

Langfristig sollen auch die beiden Koniferen noch weg. Aber ob wir das dieses oder nächstes  Jahr angehen?

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

2 Comments

  • Antworten Pascale 1. April 2017 at 09:41

    Das tut sich was bei Dir im Garten. Ich bin gespannt wie sich Dein Blick weiterentwickelt!
    Grüess Pascale

  • Antworten Tabea 1. April 2017 at 20:01

    Beige kann ich ja nicht ausstehen – weswegen ich im Februar schon beim Nähen bei den 12 Colors of Handmade Fashion von Selmin ausgesetzt habe… Aber ich glaube, auch zu deiner Challenge wäre mir nichts eingefallen.

    Also dein Versuch mit dem Brush-Pen gefällt mir doch gar nichts schlecht, aber in einer anderen Farbe hätte es meiner Meinung nach noch besser gewirkt ;) Aber das ging ja nicht und daher lobe ich einfach mal, wie du die Buchstaben geformt hast! Die Wellen-„S“ im Wasser sind eine super Idee!

    Liebe Grüße

  • Schreibe eine Antwort