Draußen

Inline Skates

Letzte Woche hat Pablo von mir zum Geburtstag Inliner bekommen. Nicht ganz so das typische Geschenk für Herbst-Geburtstagskinder, aber skaten kann man auch, wenn es kühler wird. Jedenfalls solange es trocken ist.

Auch ich brauchte ein Paar Inline Skates, dafür habe ich mich im Internet nach gebrauchten Skates umgeschaut. Da viele Leute nach ein- oder zweimal feststellen, dass Inline skaten doch nichts für sie ist, habe ich relativ günstig welche bekommen. Ich habe mir gleich zwei Paar bestellt:

Die braunen Skates habe ich für 2,50 bekommen, sie riechen zwar nach Keller und eine Rolle quietscht minimal, lassen sich aber trotzdem gut fahren. Die Skates haben etwas kleinere Rollen (78 mm), deshalb sind sie etwas wendiger und man kann schneller beschleunigen. Außerdem habe ich bei diesem Paar weniger Skrupel, das Hinfallen zu üben.

Die schwarz-türkisen Skates sind fast noch neu, dafür habe ich ungefähr 50 Euro bezahlt. Die Rollen sind bei diesem Modell etwas größer (84 mm), wenn wir also mal etwas länger unterwegs sind, eignen diese Skates sich sehr gut. Auf dem Foto stehen die Inliner „entenfüßig“ – ich trage sie natürlich anders herum^^

Beide Skatepaare sind Softboots für Damen von K2. Ich denke, damit kann man als Anfänger nicht viel falsch machen :)

Ich bin noch nie wirklich geskatet, nur als Kind ein bisschen den Berg runter gerollt. Deshalb heißt es jetzt für uns erstmal üben, üben, üben. Am Wochenende haben wir uns das erste Mal auf die Rollen gewagt und das Bremsen geübt. Gar nicht so einfach, Fahren geht ganz gut, aber Bremsen ist bei mir noch ziemlich wackelig. Außerdem habe ich leider Samstag und Sonntag nach 20 min Schmerzen in den Füßen gehabt. Liegt vermutlich daran, dass die Belastung ungewohnt ist und wird hoffentlich bald besser. Aber Spaß gemacht hat es trotzdem^^

Wir haben zum Glück einen sehr guten Ort zum Üben gefunden: Eine gesperrte Straße. Diese hat früher zwei Orte miteinander verbunden, wurde aber vor ein paar Jahren gesperrt, da der Verkehr inzwischen über eine Umgehungsstraße geleitet wird. Dort haben wir wirklich optimale Bedingungen: Kein Verkehr, die Fahrräder sind auf dem Fahrradweg unterwegs, schöner glatter Asphalt und kein Gefälle. Da gehen wir nächstes Wochenende bestimmt wieder hin!

Fährst du Inliner? Wo bist du damit unterwegs? Oder hast du vielleicht einen Ultimativen-Skate-Geheimtipp für mich?

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

3 Comments

  • Antworten alais 26. Oktober 2011 at 13:55

    Ich habe mir auch Inliner gekauft allerdings beim Aldi nur fürs üben. Aber ich schaffe nicht einmal 10 min. dann habe ich solche schmerzen im Bein und den Füßen.

    Weiß nur nicht woran es liegt, entweder an den Skates vom Aldi, fehlende Übung oder daran das ich mir mal bei einem Unfall das rechte Bein zertrümmert habe.

    seufz

  • Antworten Laura 29. Oktober 2011 at 16:30

    Ich hab auch die Skats vom Aldi. Die sind nciht wirklich toll, weil die Rollen sehr schwergängig sind (is bei K2 deutlich besser!!!) und sie drücken am Knöchel und wenn ichs da nicht abtape hab ich nach 30 min ne Blase am Knöchel ;)
    Aber fahren lässt sichs, außer das man doppelt so viel schuften muss wie mit K2 Inlinern, eigentlich ganz gut.
    Fußschmerzen hab ich noch nie bekommen…
    Bremsen kann ich mit dem Bremsklotz hinten gar nicht gut.. das bringt einfach zu wenig ;)… Versuch mal den einen Fuß ein fach hinten quer zu stellen und so „hinterherzuschliefen“, das funktioniert bei mir am besten, oder du machst wie beim Ski-Fahren so eine „Drehung“ zum bremsen. Oder eben die gute altmodische methode: Fahr gegen nen Laternenmast ;)

  • Antworten Fera 5. März 2012 at 08:19

    Ich habe so uralt-Dinger, die ich irgendwann mal bei Penny gekauft habe, aber dann mit neuen Rollen bei Intersport aufgepeppt habe. Im Endeffekt waren die neuen Rollen teurer als die Skates selber, aber die alten Rollen waren schon wirklich runter… Meine lassen sich gut fahren, laufen leicht und schnell.
    Und ich hatte das Glück, in der Schule mal den Sportkurs Skaten/Radfahren zu belegen, dh. wir haben ein Vierteljahr in der Schulsporthalle geübt. Dabei haben wir alles mögliche gelernt, vom richtigen Fallen über 4 verschiedene Bremstechniken, rückwärts fahren und diverse Tricks. Können tu ich zwar nur noch einen Bruchteil davon, zumal ich auch schon seit längerer Zeit nicht mehr geskatet bin, aber vielleicht sollte ich das mal wieder tun. Aber inzwischen habe ich wieder Scheu vorm Fallen… In der Halle war der Fußboden ja echt eben, da konnte man alles machen, und auch wenn ich mich oft gepackt habe, wars irgendwie nicht schlimm… Ich muss meinen Freund mal dazu motivieren, dass wir uns ein schönes Stückchen suchen!

  • Schreibe eine Antwort