Draußen

Mein Fahrrad und ich

Über zwei Jahre waren wir getrennt, doch seit einer Woche sind wir wieder glücklich vereint: mein Fahrrad und ich. Letze Woche bin ich ein paarmal die zwei Kilometer zur Uni geradelt, aber ich habe weitere Strecken im Sinn. Um schneller nach Garbsen und zurück zu kommen, möchte ich von der S-Bahn zum Rad wechseln. Nach der ganzen radlosen Zeit war ich mir jedoch ein klein wenig unsicher, ob ich die 10 Kilometer auch gut schaffe. Also bin ich heute einfach mal ein bisschen rumgeradelt.

Und tatsächlich – nach etwa 15 km bin ich immer noch lebendig, lediglich meine Beine sind ein wenig schwer :) Mal gucken, wie morgen das Wetter wird, vielleicht nehme ich schon das Rad.

Drückt mir die Daumen, dass ich Garbsen dann auch finde und mich nicht verfahre^^

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

5 Comments

  • Antworten Mmchen 12. April 2010 at 17:54

    Mit so einem schicken Tacho macht doch auch super viel Spaß, denke ich. Jezt muß nur noch das Wetter passen und los geht’s.

  • Antworten Caromite 12. April 2010 at 18:18

    @Mmchen: Oh ja, mein (uraltes) GPS-Gerät ist toll :) Außerdem kann ich so immerhin grob sehen, in welcher Richtung mein Ziel liegt^^

  • Antworten abraxandria 12. April 2010 at 18:51

    Jaaa! Ich hab mein Radl auch wieder aus dem Keller geholt und bin schon eifrig am trainieren.
    Radfahren ist doch ein toller Sport!
    Am Wochenende hab ich auch gleich ne kleine Tour gemacht.
    :)
    Wünsche Dir viel Spaß beim Radeln!!!

  • Antworten Anna 13. April 2010 at 14:53

    hier habe ich auch kein fahrrad, aber im süden gibs auch viel zu viele berge und daher würd ich hier eh net viel damit fahren xD

  • Antworten Pablo 13. April 2010 at 20:53

    fast bewundernswert, ich bin ja kein großer anhänger des fahrradfahrens. trotzdem erstaunlich, dass ausgerechnet du als antisportlerin auf anhieb wieder so weit kommst ;)

  • Schreibe eine Antwort