Essen & Trinken

Johannisbeer Sirup

Der Johannisbeerstrauch meiner Eltern hat dieses Jahr so gut getragen, dass sie gar nicht alles essen und verarbeiten konnten. Deshalb habe ich letzte Woche einen kleinen Abstecher auf dem Weg von der Arbeit gemacht um einige Beeren mitzunehmen. Die Rispen waren schnell vom Strauch gezupft und schon hatte ich 1,5 kg rote Johannisbeeren dabei.

So viele Johannisbeeren essen wir dann auch nicht, darum habe ich mich abends ans einkochen gemacht. Aus 1 kg Johannisbeeren habe ich einen Sirup für Johannisbeer-Schorle hergestellt. War eigentlich ganz einfach, hat aber trotzdem einige Zeit gedauert. Denn erst war nicht mehr genug Zucker da und dann ist mir aufgefallen, dass ich keine Gefäße zum Abfüllen besitze. Damit ihr besser vorbereitet seid, wenn ihr den Sirup nachkochen wollt, kommt hier das Rezept inkl. erforderlicher Hilfsmittel.

Johannisbeer Sirup

  • 1 kg Johannisbeeren
  • 700 ml Wasser
  • 500 g Zucker

Außerdem sind in der Küche optimalerweise folgende Gerätschaften vorhanden:

  • Topf
  • feines Sieb
  • Trichter
  • Bügelflaschen oder andere Glasflaschen für den fertigen Sirup

Das Wasser wird gemeinsam mit den Johannisbeeren zum Kochen gebracht. Die Johannisbeeren werden so lange gekocht, bis alle aufgeplatzt sind. Sie werden dabei etwas blasser. Bei mir hat der Kochvorgang etwa 20 min gedauert. Zwischendurch immer mal umrühren.

Johannisbeer Sirup kochen

Durch ein feines Sieb gießen. Mit einem Löffel in der Johannisbeer-Masse rühren, um möglichst viel leckeren Johannisbeer-Geschmack in den Sirup zu bekommen. Ihr könnt das Ganze auch einfach ein paar Stunden stehen lassen – aber so geduldig bin ich nicht!

Den Zucker an den Johannisbeersud geben und erneut kochen. Gelegentlich umrühren und so lange kochen lassen, bis euch die Konsistenz gefällt. Hat bei mir etwa 10 min gedauert.

Die Glasflaschen mit heißem Wasser ausspülen und danach mit dem noch fast kochenden Sirup befüllen. Dabei hilft ein Trichter ungemein :)

Der Johannisbeer Sirup schmeckt sehr gut mit Mineralwasser. Das mag sogar meine Schwester. Beweisfoto:

Johannisbeer Schorle

Schmeckt sehr sommerlich! Ich mag die leichte Säure der Schorle – werde mir jetzt auch nochmal ein Gläschen genehmigen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

2 Comments

  • Antworten Ginni 20. Juli 2015 at 17:25

    Uiii, Siiirup. Das ist natürlich etwas für eine Zuckerschnute wie mich :-))

  • Antworten Sparkle & Shine - Juli - Caromite 10. August 2015 at 20:00

    […] Ziel erfüllt! Außerdem habe ich aus den Johannisbeeren aus dem Garten meiner Eltern nicht nur Sirup, sondern auch leckeres Gelee zubereitet, dass ich auch schon einige Male zum Frühstück […]

  • Schreibe eine Antwort