Fotografie

Experiment: Analoge Fotografie

analogefotografie

Ende letzer Woche habe ich mir selbst ein (nachträgliches) Geburtstagsgeschenk bestellt: Eine analoge Kamera. Natürlich nicht irgendeine. Bereits vor einiger Zeit habe ich mich in die SLR-Kamera von Lomography zum Selbstzusammenbauen verliebt, die Konstruktor. Noch ist die Kamera nicht angekommen, aber ich bin bereits stark am überlegen, ob ich die Kamera schlicht schwarz haben möchte oder ob ich noch eine Dose Sprühlack besorge.

Die Kamera schluckt 35 mm Kleinbildfilme. Das ist mir wichtig, denn diese sind einfach zu bekommen und günstig in der Entwicklung. Ich habe mir zur Kamera gleich noch 6 Filme bestellt. Da diese aber vergleichsweise teuer sind, werde ich für meine ersten Versuche einen günstigen Film von Rossmann nehmen (1,15 €). Am Wochenende habe ich dann von meinem Vater noch zwei Fujicolor Superia 200 Filme geschenkt bekommen. Beide seit 11 Jahren abgelaufen – ich bin gespannt auf die Ergebnisse!

Besonders reizvoll an der analogen Fotografie finde ich es, erst deutlich später zu sehen, ob und wie die Fotos gelungen sind. Spannend wird das natürlich gerade bei den abgelaufenen Filmen! Ich möchte analog keine perfekten Fotos schießen, sondern mich eher im Lomo-Bereich bewegen. Schnappschüsse, ohne großes Nachdenken, mit ungewissem Ergebnis.

Fotografierst du noch (oder wieder) analog? Vielleicht sogar im Lomo-Stil? Ich freue mich über deine Erfahrungen und den ein oder anderen Tipp!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

2 Comments

  • Antworten Windmeer 13. November 2013 at 13:48

    Während meiner Ausbildungszeit hatten wir eine Dunkelkammer, die aber nur noch ganz selten und dann privat genutzt wurde. Ich fand die Gerüche der Chemikalien ganz schrecklich und habe deshalb nie selbst Filme entwickelt. Für meine Ausbildung war das auch nicht wichtig, weil ja mittlerweile alles digital läuft.

    Das einzig coole an der analogen Fotografie ist meiner Meinung nach deshalb der Überraschungsfaktor. Vor einiger Zeit habe ich mal Lomo-Fotos gemacht und entwickeln lassen. Das war schon lustig und und für einen Schnappschuss hier und da ganz nett. Mangels entsprechender Kamera und Zeit werde ich allerdings erstmal keine analogen Fotos machen. Zeig doch mal, was bei dir so rauskommt!

  • Antworten Jürgen 29. November 2013 at 11:22

    Ich wünsche Dir für dein Experiment alles Gute und hoffe du findest gefallen am Analogen.

    Pass auf, ich habe auch so angefangen und jetzt der anaologen Fotografie verfalle. Das heißt nicht, dass ich nicht mehr digital fotografiere, aber ich bin immer öfter mit meinen alten Schätzchen unterwegs.

    Viel Spaß wünsch ich dir.

    Viele Grüße Jürgen

  • Schreibe eine Antwort