Fotografie, Unterwegs

Utrecht von Oben

Gemeinsam mit dem Lieblingsfreund habe ich am vorletzten Wochenende einen Städtetrip in die Niederlande gemacht. Mit der Bahn sind wir von Hannover aus über Amersfoort nach Utrecht gefahren. Und ich kann vorab schon verraten – Utrecht ist eine wirklich tolle Stadt! Deshalb teile ich heute ein ganz besonders anstrengendes schönes Erlebnis mit euch – die Besteigung des Domturms.

Um ganz oben den tollen Ausblick der Wasserspeier genießen zu können, müssen 465 Stufen erklommen werden. Überwiegend führt der Weg auf engen Steinwendeltreppen nach oben – Gegenverkehr darf es hier nicht geben. Gut, dass während des Aufstiegs in mehreren Etagen Zwischenhalte vorgesehen sind. So wurde uns zum Beispiel erklärt, wie das Baumaterial im Turm nach oben befördert wurde, wir haben uns die riesigen Glocken angeschaut und gesehen, wo der Turmwächter früher gelebt hat.

Glockenspiel

Letzte Station vor der Turmspitze war das Glockenspiel. Dieses wird entweder über eine Metallwalze zum Klingen gebracht mit festgelegten Tonabfolgen oder kann von Hand bespielt werden. Zweimal die Woche steigt eine Glockenspielerin hier herauf um zu musizieren. Unsere Führerin erzählte uns, dass diese vor einiger Zeit sogar ein spezielles Konzert mit Pink Floyd Stücken gegeben hat :)

Blick auf den Dom

Auf der Höhe des Glockenspiels habe ich diese Aufnahme gemacht. Das ist der zugehörige Dom zum Turm. Es sieht schon etwas seltsam aus, dass zwischen Dom und Turm ein großer Platz liegt. Dieser Platz ist einem Sturm Ende des 17. Jahrhunderts zu verdanken – vorher stand an dieser Stelle das Mittelschiff.

Turmspitze

Die höchste Aussichtsplattform befindet sich auf 90 m Höhe. Der Ausblick von hier oben ist das Treppensteigen wirklich wert! Angeblich kann man bei klarem Wetter bis nach Amsterdam gucken – das war uns aber nicht vergönnt. Aber auch sonst gab es hier einiges zu entdecken – wir haben von oben unser Hotel gesucht (da ist mein Orientierungssinn aber ausgestiegen) und ich habe ganz bezaubernde Flechten und Moos gestreichelt. So einfach bin ich zu erfreuen :)

Und dann habe ich noch ein Beispiel für erfolgreiches Marketing:

Blick von oben

Ich wette, die meistfotografierte Domain Utrechts ;) Dahinter verbirgt sich übrigens ein Geschäft für Haushaltswaren.

Zusammenfassend: der Utrechter Dom lohnt sich. Auch in sportlicher Hinsicht. Obwohl die Dombesteigung bei weniger trainierten auch für 1 – 2 Tage Muskelkater sorgen kann. Habe ich so gehört.

Und ihr – wart ihr schon mal in Utrecht, vielleicht sogar auf dem Dom? Oder plant vielleicht sogar jemand eine Reise dorthin?

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

3 Comments

  • Antworten kaddinator 7. Juli 2015 at 10:30

    Kann man den Aufstieg mit dem Kölner Dom vergleichen? Ich bin da 1000 Tode gestorben. Es war steil, heiß und ständig kam dir jemand entgegen auf der schmalen Treppe.

    • Antworten Caromite 8. Juli 2015 at 07:01

      Ich war noch nicht auf dem Kölner Dom, darum kann ich das nicht vergleichen. In Utrecht kommt aber niemand entgegen dafür ist die Treppe zu schmal. Kurze Pausen sind daher nicht möglich, denn die Gruppenführungen sind relativ eng getaktet. Ist aber trotzdem schön ☺

    • Antworten Caromite 8. Juli 2015 at 18:23

      Den Kölner Dom kenne ich leider nur von außen :-P
      Ja, es war steil, aber zum Glück nicht heiß. War schon anstrengend – allerdings bin ich auch kein durchtrainierter Sportfreak ^^
      Entgegenkommen tut einem in Utrecht aber definitv niemand – dafür ist die Treppe zu schmal. Ich hatte am meisten Probleme mit dem ständigen im Kreis gehen. Davon wurde mir doch etwas düdelig…

    Schreibe eine Antwort