Draußen, Fotografie

12tel Blick – Januar 2017

Im letzten Jahr habe ich bei Monika auf Lilamalerie den Wechsel der Jahreszeiten verfolgt. Für die Aktion 12tel Blick von Tabea hat sie jeden Monat eim Foto der Aussicht von ihrem Balkon gemacht. RIchtig spannend, wie sehr sich dieser Blick jeden Monat wieder verändert hat!

Für mich ist dieses Jahr besonders spannend, wie sich unser Garten entwickelt. Bisher kenne ich ihn ja nur im Herbst und Winter. Daher war für mich klar: 2017 bin ich dabei beim 12tel Blick!

Ich bin einige Zeit durch unseren – doch recht großen – Garten gestapft, bis ich meinen Blick für 2017 gefunden hatte. Leider weiß ich nicht mehr ganz genau, wo ich die Kamera in welchem Winkel gehalten habe. Ich hoffe, das bekomme ich mit Ausprobieren im Februar wieder heraus…

Ich habe diese Ansicht gewählt, weil mich interessiert, was hier im Laufe des Jahres alles wächst und hoffentlich auch blüht. Außerdem habe ich in diesem Bereich des Gartens auch ein paar Umgestaltungen geplant. Mal gucken, was ich davon schaffe auch umzusetzen.

Zusätzlich zu der Aufnahme des 12tel Blickes plane ich immer ein paar weitere Aufnahmen. Jedes Mal unterschiedliche Motive – einfach, um die Veränderungen im Garten auch abseits meines Blickes festzuhalten. Diesen Monat habe ich zusätzlich  diese drei winterlichen Impressionen ausgesucht:

Alle Bilder sind am 17.01 – als der Schnee noch frisch war – entstanden.

Ich bin gespannt, wie sich mein Blick entwickeln wird!

Nähen & Stricken

Hell Yeah – Jumpsuit #Naehdirwas

Heavens no  – Hell yeah …

Genau diese Textzeile spukte mir beim aktuellen Motto „Kraftwörter“ der #naehdirwas-Challenge als erstes durch den Kopf. Vielleicht, weil die Liedtexte der Bloodhound Gang vor Kraftwörtern nur so strotzen? Also einfach mal die erste Idee nutzen! Außerdem mag ich die Musik der chaotischen Band mit den bescheuerten Texten. Daher: Hell yeah.

Nur was nähen? Bunt muss es sein. Auf jeden Fall bunt – um dem Grau draußen Kontra zu bieten. Mein erster Gedanke: Ein T-Shirt. Kann ich immer gebrauchen. Aber eigentlich wollte ich schon länger mal einen Jumpsuit nähen. Ein kurzer Jumpsuit ist bei den aktuellen Temperaturen aber natürlich völlig bescheuert. Aber sollte ich mich bei einem solch kräftigen Motto wirklich durch das bisschen Winter abhalten lassen? Natürlich nicht. Also passend zu meiner Interpreation des Mottos ein jahreszeitlich völlig unpassender, kurzer Jumpsuit.

Seit Ende letzten Jahres besitze ich auch eine Overlock-Maschine, die ich jetzt nach dem Umzugsstress endlich mehr nutzen möchte. Also lade ich mir schnell das Schnittmuster „Joy“ von Pattydoo runter und bringe das nervige Zusammenkleben des Schnittmusters so schnell wie möglich hinter mich. Auch das Zuschneiden nervt aber dann geht es los mit dem spaßigen Teil – Nähen und Overlocken! Gerade letzteres macht richtig Spaß, wenn ich es mit dem mühsamen Nähen mit der Pseudo-Overlocknaht an meiner Nähmaschine vergleiche. Trotzdem brauche ich eine gefühlte Ewigkeit bis mein fescher Einteiler dann fertig ist.

Das Plotten geht dann wieder ganz schnell – ich frage mich manchmal, wie ich überhaupt früher ohne Plotter klargekommen bin.

Der Jumpsuit

Endlich fertig kann ich sagen: Das Teil ist echt bequem! Das blau-pinke Modell ist der erste seiner Art in meinem Kleiderschrank, aber ich könnte mir eine Wiederholungstat gut vorstellen! In Nullkomma-nix bin ich reingeschlüpft und für einen chilligen Nachmittag perfekt angezogen. Für einen chilligen Nachmittag im Hochsommer, versteht sich… Denn ich stehe zwar nach wie vor voll hinter meinem Anti-Winter Statement, aber tatsächlich tragen kann ich den Jumpsuit nur, wenn wir unseren Ofen voll befeuern. Macht aber nix! Ein Grund mehr, mich auf wärmeres Wetter zu freuen. Denn ich sehe mich damit schon enspannt im Garten liegen arbeiten.

Die #naehdirwas Challenge

Im letzten Jahr habe ich die DIYyourCloset-Nähchallenge bei Lisa und Katha nur passiv verfolgt. Mit dem Relaunch unter dem neuen Namen #naehdirwas bin ich dieses Jahr jetzt auch mit dabei. Gemeinsam mit Jenni veröffentlichen die drei jeden Monat ein neues Motto, zu dem es dann etwas zu nähen oder umzugestalten gilt. Wichtigste Regel: Das genähte Stück ist für einen selbst bestimmt und im jeweiligen Monat entstanden.

Eine tolle Idee und ich bin sehr gespannt, zu welchen Nähwerken mich diese Challenge inspirieren wird! Ich weiß nicht, ob ich es jeden Monat schaffen werde – aber warten wir es ab.

 

Nähen & Stricken

Fauxdori – selbstgenähte Notizhefthülle

Kennst du Midori Traveler´s Notebooks? Das sind hübsche Lederhüllen aus Japan, in denen mehrere Notizhefte mittels eines Gummibandes gehalten werden. Simpel und praktisch, denn die Hefte sind schön umhüllt und können jederzeit einfach ausgetauscht werden.

Eine interessante Idee hinter diesen Hüllen ist es, dass Kratzer und Flecken erwünscht sind. Diese sollen das Notizbuch mit der Zeit zum Unikat machen. Spannend! Aber mal ehrlich – so individuell sind Kratzer dann auch nicht, oder? Viel individueller ist es doch, die ganze Hülle selber zu gestalten. Anregungen gibt es im Netz genug – solche (DIY-)Kopien nennen sich dann passenderweise Fauxdori.

Mein Fauxdori

Vor dem Nähen habe ich mir überlegt, welche Punkte mir an meinem Fauxdori wichtig sind:

  • DIN A5 Format: Ich nutze mein Fauxdori überwiegend zuhause, da darf es etwas größer sein.
  • Stifteschlaufe: Da meine Schreibgeräte sich ansonsten gerne mal verstecken, habe ich den Füller am liebsten direkt am Notizbuch.
  • Spruch vorne drauf: Einfach, weil ich es mag.

Weiterlesen …

Allgemein

Frohes neues Jahr 2017

Es war lange ruhig hier, aber mehr oder weniger pünktlich zum Jahresbeginn tauche ich wieder auf aus der Versenkung. Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr 2017!

Wir haben den Jahreswechsel im hessischen Odenwald verbracht. Gemeinsam mit vielen anderen netten Leuten haben wir auf der Burg Breuberg mit jeder Menge Brettspielen, Met-, Whisky- und Gin-Tasting, vielen spaßigen Aktionen und einem tollen Feuerwerk gefeiert. Meine Kamera war auch dabei, lag aber fast nur im Zimmer. Die paar Fotos, die dann doch noch so nebenbei entstanden sind, seht ihr unten.

Was war los 2016?

Für mich war 2016 ein sehr ereignisreiches Jahr. Wir haben viel Gutes erlebt, auch wenn das Jahr durch ein sehr trauriges Ereignis auch getrübt wurde. Darüber möchte ich nicht schreiben, aber an meinen persönlichen Lieblings-Ereignissen lasse ich euch gerne teilhaben:

Kirchliche Hochzeit im September: Knapp ein Jahr nach unserer standesamtlichen Hochzeit haben wir kirchlich geheiratet. Die Hochzeit war in einer kleinen Dorfkirche bei uns in der Gegend, es gab fulminante Blasmusik (Hit the Road Jack) von meinem Posaunenchor und wir wurden mit einer starken Gesangseinlage überrascht. Die Trauung hat mein Onkel vorgenommen – es war also wirklich ein ganz besonderer Hochzeitsgottesdienst für uns. Die Party hinterher ging bis früh am nächsten Morgen und wir hatten wirklich viel Spaß. Es hat tatsächlich alles super geklappt – sogar unser Hochzeitstanz. Weiterlesen …

Anleitungen, Malen & Zeichnen

Inchies – eine Anleitung mit Ideen und Inspirationen

Kennst du Inchies?

Nicht so wirklich? Dann habe ich diesen Artikel genau für dich geschrieben! Aber auch, wenn du Inchies schon kennst, habe ich dir ein paar Ideen mitgebracht -scrolle einfach direkt bis zu den Ideen & Inspirationen!

Was sind Inchies?

Inchies sind kreativ gestaltete Quadrate die genau 1 x 1 inch groß sind. Dies entspricht 2,54 x 2,54 cm. Es gibt sie in allen möglichen Variationen – die meisten sind aus Papier, Pappe oder Stoff, du kannst aber auch Inchies aus Modelliermasse, Holz oder allem anderen, was dir so einfällt, machen. Das tolle ist, dass sie schnell gebastelt sind und du die kleinen Kunstwerke prima zu einem großen Werk verbasteln oder mit anderen tauschen kannst. Dazu am Ende des Artikels mehr.

Inchie Größenvergleich

Neben den klassischen Inchies gibt es noch Twinchies mit einer Kantenlänge von 2 Inch und Rinchies – runde Plättchen mit einem Durchmesser von einem Inch.

Ich zeige dir heute, wie du Inchies auf Papier zeichnen und malen kannst. Selbstverständlich kannst du aber auch stempeln oder eine Mini-Collage machen!

Weiterlesen …