Ich zeichne und male sehr gerne. Seit kurzem auch gerne draußen  in der Natur. Deshalb möchte ich euch heute einen kleinen Einblick geben, womit und wie ich draußen zeichne und mein Skizzenbuch fülle.

Das habe ich dabei, wenn ich draußen bin.

Ich selber lese immer sehr gerne bei anderen, was für Materialien sie verwenden – finde ich sehr inspirierend. Deshalb hier eine kurze Liste, was ich aktuell mitnehme, wenn ich draußen zeichnen möchte:

Sehr wichtig ist ein geeigneter Platz draußen. Ich habe das große Glück, in einem Ort zu wohnen, wo fast an jeder Ecke eine gemütliche Parkbank steht. Meine Lieblingsbank – auf der ich gestern auch gezeichnet habe – ist eine Holzbank an einem See. Über den See führt eine  Brücke und drumherum ist es überall schön grün. Außerdem ist es sehr angenehm, dass dieser wunderschöne Ort, aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen, nur selten frequentiert wird. Hier habe ich wirklich Ruhe zum Zeichnen und zudem kann ich auch einige Tiere beobachten – gestern kam zum Beispiel zwischendurch ein Storch vorbei.

Manchmal darf es aber auch etwas belebter sein. Ich selber habe mich bisher nur einmal getraut, allein auf einer Bank mitten an der Straße zu zeichnen. Es ist für mich etwas beunruhigend, dort zu zeichnen, wo mich jeder sieht. Aber manchmal lohnt es sich auch, mutig zu sein. Ich jedenfalls fand es sehr spannend und werde es bald noch einmal versuchen.

Margerite und Kleeblüte.

Gestern habe ich es mir richtig schön gemütlich gemacht. Zuerst eine Picknickdecke ausgebreitet, dann gemeinsam mit dem Lieblingsfreund gefrühstückt. Während neben mir auf der Bank danach gelesen wurde, habe ich eine kleine Fototour gemacht und dann mein Skizzenbuch ausgepackt. Ich habe zwei eher schnelle Skizzen von einer Margerite und einer Kleeblüte angefertigt und danach die Seite mit Aquarellfarben koloriert.

Ich kann es nur jedem empfehlen, auch mal außerhalb der eigenen vier Wände zu zeichnen. Es macht wirklich viel Spaß in der Sonne zu sitzen und zu zeichnen, auch wenn mir der Wind manchmal versucht die Seiten umzublättern.

Zeichnest du auch gerne draußen? Was sind deine Erfahrungen?

4 Antworten

  1. danke für die guten tipps und dem mut machen auch mal rauszugehen mit dem zeichenblock!
    ist sehr hübsch geworden deine zeichnung! 🙂
    interessant auch deine vorgehensweise… wie funktioniert so ein wasserpinsel?

    1. Ein Wassertankpinsel ist eigentlich recht simpel: Das Griffteil des Pinsels ist hohl, dort wird Wasser eingefüllt. Über eine Bohrung und ein Schwämmchen wird das Wasser an die synthetischen Borsten abgegeben. Um die Farbe zu wechseln, kann man etwas auf den Pinsel drücken um ihn so freizuspülen.
      Ich möchte nicht mehr ohne arbeiten – sind echt praktisch die Dinger 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert